Wie erkennt man eine Synagoge im venezianischen Ghetto

Ab dem XVI. Jahrhundert, als die jüdische Bevölkerung von der Serenissima in das venezianische Ghetto begrenzt wurde, sind viele interessante Dinge mit der Architektur und der Organisation des Gebietes passiert...

Das jüdische Volk ist seit dem XIV. Jahrhundert in Venedig. Bis zu dieser Zeit lebten sie wie alle Venezianer und konnten sich überall in der Stadt niederlassen. Nach den traurigen Ereignissen des Cambrai-Krieges kamen jedoch viele Menschen, die der jüdischen Religion anhingen, nach Venedig, so dass der Präsenz und die Bedeutung der jüdischen Gemeinde wuchsen.

Für die Serenissima war es unmöglich, sie zu evakuieren, weil sie wesentlich für die venezianische Wirtschaft waren: Tatsächlich waren sie die einzigen Bankiers von Venedig. Also entschieden die Serenissima, sie in ein 'Ghetto' zu sperren und viele Beschränkungen für ihr tägliches Leben aufzustellen (um in der Nähe dieser fantastischen Gegend zu sein, sehen Sie unsere Ideen für Ihre Unterkunft!).

Als die Juden in einem begrenzten Raum leben mussten, begannen sie, ihren Teil der Stadt zu verändern. Zunächst, da die Bevölkerung wuchs, begann man, die Gebäude zu steigern (sogar bis zu 8 Stockwerke), um mehr Wohnraum zu schaffen. Um jedoch den Gründungen keine Probleme zu machen, wurden die Decken abgesenkt, um mehr Stockwerke auf weniger Raum zu schaffen.

Das jüdische Volk hat auch 5 Synagogen gegründet (Schola Todesca, Schola Canton, Schola Levantina, Schola Spagnola, Schola Italiana), die sich an der Spitze der Gebäude waren, da es verboten war, dass etwas zwischen der Synagoge und dem Himmel war. Diese Synagogen sind immer noch erkennbar, da sie fünf Fenster haben, eines für jedes Buch der Tora (Sind Sie interessiert? Dann ist dies Ihre ideale Unterkunft!)

Es ist sehr interessant, einige Zeit im Ghetto von Venedig zu bleiben, vor allem, wenn Sie ins Museum gehen und einen Tourguide finden, der alle Geheimnisse und Geschichten erzählt, die dieser Ort in sich hat. Hier gibt es Geschichte, Kultur, persönliche Lebensereignisse und interessante Vorschläge, wie man auch aus einer schwierigen Situation das Beste machen kann.

Image
Image
Image
Suggested for you